english

Marianne von Werefkin

Tula 1870 - Ascona 1938


Am 29. August 1860 wird die aus einer alten Adelsfamilie stammende Marianna Wladimirowna Werefkina im russischen Tula geboren. Die Künstlerin erhält eine anspruchsvolle, an westlichen Maßstäben orientierte Erziehung und Ausbildung. Dort werden auch die schon früh erkennbaren künstlerischen Talente des jungen Mädchens gefördert.
Vierzehnjährig erhält sie den ersten akademischen Zeichenunterricht durch private Lehrer. 1883 gelangt Werefkin, durch den Kontakt mit der Familie Repin, zu Illarion Michailowitsch Prjanischnikow, einem Mitglied der "Peredwischniki" (Wandermaler), bei dem sie ein Studium beginnt. Marianne von Werefkin nimmt Privatstunden bei Repin, als die Familie 1886 nach St. Petersburg übersiedelt. Bei einem Jagdunfall durchschießt sie sich 1888 ihre rechte Hand, die nach langwieriger Heilung verkrüppelt bleibt. Durch ausdauernde Übungen schafft sie es schließlich, mit Mal- und Zeichengeräten in der rechten Hand wieder umgehen zu können. In der realistischen Malerei erreicht sie bald eine Perfektion, die ihr den Beinamen "russischer Rembrandt" einbringt. Die Malerin lernt 1891 Alexej von Jawlensky kennen. Er übt eine große Faszination auf sie aus und Marianne von Werefkin geht mit ihm fünf Jahre später nach München.
Marianne von Werefkin stellt ihre eigene künstlerische Produktion zurück und initiiert dort einen Salon, in dem bald ein lebhafter künstlerischer Austausch stattfindet. Sie gründet außerdem die Lukasbruderschaft, zu der auch Kandinsky gehört.
Bei der Geburt ihres Sohnes im Jahr 1902 erreicht eine private Krise mit Jawlensky ihren Höhepunkt, so dass Marianne von Werefkin, konstitutionell angeschlagen, Erholung in ausgedehnten Reisen nach Frankreich sucht. Werefkin beginnt 1906 wieder zu malen. Gemeinsam mit Kandinsky und Münter finden seit deren Entdeckung der pittoresken Ortschaft Murnau ab 1908 mehrere Arbeitsaufenthalte der beiden Paare dort statt. Die "Neue Künstlervereinigung München", der Zusammenschluss einer neuen Gruppe, kündigt sich an.
Wassily Kandinsky und Franz Marc, die sich davon distanzieren, rufen den "Blauen Reiter" ins Leben. Auch Marianne von Werefkin stellt ab 1913 mit dieser Gruppe gemeinsam aus. Werefkin zieht 1914 mit Jawlensky in die Schweiz. 1919 führt ein weiterer Umzug die beiden nach Ascona, wo Werefkin der Künstlervereinigung der "Große Bär" beitritt. Werefkin trennt sich zwei Jahre später von Jawlensky.
Marianne von Werefkin stirbt am 6. Februar 1938 in Ascona.


Marianne von Werefkin - Freitag Abend (Synagoge)
Marianne von Werefkin
Freitag Abend (Synagoge)
20.000 €
Detailansicht
Alexej von Jawlensky - Frauenkopf mit Blumen im Haar
Alexej von Jawlensky
Frauenkopf mit Blumen im Haar
2.500.000 €
Detailansicht
Emil Nolde - Buchsbaumgarten
Emil Nolde
Buchsbaumgarten
1.200.000 €
Detailansicht
Emil Nolde - Vogel und Georginen
Emil Nolde
Vogel und Georginen
400.000 €
Detailansicht
Max Beckmann - Majong und Chilly (Hunde)
Max Beckmann
Majong und Chilly (Hunde)
400.000 €
Detailansicht
Ernst Ludwig Kirchner - Im Bordell
Ernst Ludwig Kirchner
Im Bordell
400.000 €
Detailansicht
Wladimir Georgiewitsch von Bechtejeff - Leda und der Schwan
Wladimir Georgiewitsch von Bechtejeff
Leda und der Schwan
300.000 €
Detailansicht
Erich Heckel - Erzgebirgslandschaft im Winter
Erich Heckel
Erzgebirgslandschaft im Winter
300.000 €
Detailansicht

Fine Art Auction
Sehen
&
bieten!
pfeil


Lyonel Feininger
Startpreis: 7.200 EUR

Datenschutz Impressum / Kontakt